Die Idee, das Allianz-Stadion in Regenbogefarben leuchten zu lassen, fand ich super. Viel Anklang von viele Seiten fand die Idee auch. Nur leider nicht bei der UEFA anscheinend.

Die Idee, als Zeichen gegen Ungarns innerpolitische Anti-LGBTQ-Gesetz ist an sich keine Schlechte. Es genauso allgemein wie die Werbespots zu machen wäre aber wesendlich Sinnvoller.

Ich finde, die Regenbogenbeleuchtung hätte schon von Anfang an, als weiteres Medium für das Statement, neben den Werbespots eingesetzt werden sollen. Neuer trug die Armbinde ja auch schon bei den anderen Spielen. Als allgemeines Statement und nicht als Stategement gegen politische Entscheidungen eines einzelnen Landes allein.

Ich wäre dafür, dass alle Sportveranstaltungen mit dem Regenbogen das Zeichen setzen. Egal ob Werbespot oder Stadionbeleuchtung. Die UEFA sollte in ihre Verträge gleich reinschreiben, dass die Stadien zu allen Spielen in Regenbogenfarben zu erleuchten haben. 🙂 Das eigene Logo einzufärben genügt bei weitem nicht!


Das der Wächterrat für eine extrem einseitige Auswahl an Kandidaten sorgt, zeigt schon deutlich wie wenig echte Demokratie im iranischen Machtgefüge anklang zu finden scheint. Überraschend hingegen aber auch die deutlich offene Kritik der iranischen Bevölkerung und ihrem scheidenden Präsidenten Rohani.

Nun soll ein erzkonservativer Präsident das Ruder an die Hand bekommen, aber kann das wirklich gut gehen?

Das Volk selbst hätte lieber mehr Auswahl der anderen Richtung und gemessen an den Problemen der Bevölkerung erscheint mir eine erzkonservative Haltung/Ausrichtung eher Kontraproduktiv.

Iran muss den Weg raus aus den Feindseeligkeiten finden, wenn ihnen das Wohl des eigenen Volks wirklich wichtig ist. Sowohl gegenüber Isreal, Saudi Arabien als auch den USA. Das Atomabkommen sollte eher gestärkt als geschwächt werden. Und da Biden anstelle von Trump nun im Oval Office sitzt, dürften positivitere Signalen aus Teheran wohl eher zu Rücknahmen von US-Sanktionen führen.

Ich bin mal gespannt. 🙂


Nach jahrelanger Arbeit an verschiedenen Ansätzen ein eigenes CMS auf die Beine zu stellen, entschied ich mich nun erstmal auf WordPress zu setzen.

Im Zuge einer Einarbeitung in WordPress für ein anderes Projekt, fand ich einigermaßen gefallen daran und neben Themes baute ich schon das ein paar Plugins für das andere Projekt.

Bei mindestens einem Plugin spiel ich auch mit dem Gedanken es zu veröffentlichen. Insbesondere weil es mehr Optionen bietet als das einzig bisher verfügbare in dem Bereich.

Ob ich den Wunsch, ein eigenes CMS auf die Welt loszulassen, noch weiterverfolge weiss ich noch nicht. Ich möchte nun erstmal Stabilität und Inhalte für meine Webseite. Mit dem jetzigen Design bin ich schon seit einer ganzen Weile zufrieden.

Mal sehen was so die Zukunft bringt… 🙂

Gruß Hizuro


Hallo.

Seit ein paar Tagen war ich dabei den Umzug auf einen neuen Server vorzubereiten. Mit mit der DNS (Domain Name Service) Umstellung auf die neue IP ist dieser Umzug nun komplett.

Es wurde auch echt mal Zeit für neue Hardware. Verwaltete seit 2006 einen Root-Server bei NGZ und die Hardware bot wirklich nicht mehr viel Power für heutige Ansprüche. Und ja, durch den Umzug spar ich auch eine paar Euro.

Gruß Hizuro


Nach vielem Hin und Her habe ich meiner Webseite wieder etwas Leben einhauchen wollen. Nun ist das neue Design online, ich habe mit den „WoW Beta“ Bereich auch ein wenig aktuellen Inhalt. Doch mittlerweile bin ich wieder ein weniger zufrieden mit dem Design und meine Ausflüge durch fertige CMS Systeme verläuft auch nicht so toll. Zugegeben, dass liegt an den vor mir aufgestellten Anforderungen und meiner persönlichen Meinung wie Content gepflegt und strukturiert werden sollte. Egal. Weitersuchen…

Abgesehen vom Bereich „WoW Beta“ werde ich auch erstmal keine weiteren Inhalte einpflegen. Es fehlen gerade sowohl Zeit als auch Wille.

Gruß Hizuro


Hallo Leute.

Warum ich das behaupte? Ganz einfach. Winzigweich treibt zum Marktmachterhalt viele Maßnahmen. Eine davon ist eine Werbeoffensive im Fernsehen. Ignorieren kann man tanzende Schauspieler und mittelmäßige Musik. Kommt es aber zu vorsätzlichen Lügen um Kunden in trügerischer Sicherheit zu wiegen, ist es Zeit für eine Klarstellung!

DNT oder auch Do-Not-Track ist keine Funktion. Es verhindert nicht, daß Eure privaten Daten nicht im Netz landen oder wieder gelöscht werden können.

DNT – in fast jedem Browser aktivierbar – ist nur ein Signal an Firmen der Werbewirtschaft, die Schaltung von Werbung über verschiedene Webseiten hinweg niht dazu zu nutzen von Euch ein Profil für personalisierte Werbung zu erstellen.

Do-Not-Track verhindert nicht, daß eure Erzeugnisse auf Facebook, in Foren, Blogs und wo auch immer nicht veröffentlicht wird. Auch nachträgliches Löschen ist damit nicht möglich.

Kleine Anmerkung: Winzigweich hat mit Einführung von DNT im hauseigenen Browser diese Option automatisch aktiviert, woraufhin die Werbewirtschaft protestierte und bei der Aktion nicht mehr mitmachen wollte.

Gruß Hizuro

PS: Ihr wißt immer noch nicht wen ich meine? Übersetzt doch mal den Namen wortwörtlich ins Englische

🙂


Gibt es nicht? Gibt es doch! Es ist Chinas Art die Welt zu beherrschen indem es zuerst mit Preisdumping die Firmen anderer Länder in die Knie zwingt und anschließend die Preise als (fast) Monopolist neu ansetzt.

Ihr wollt Beispiele? Könnt ihr haben. Mir sind zwei Fälle bekannt. Der erste Fall hat schon den Status Pseudo-Monopol erlangt, im zweiten Fall arbeitet ein Teil der EU daran sich Quer zu stellen.

Fall „Seltene Erden“:
Preisdumping bis im Rest der Welt der Abbau unrentabel wurde. Deswegen ist es auch ein Pseudo-Monopol.

Fall „Solarzellen“:
Preisdumping bei Solarzellen ist ebenfalls so ein geplantes Monopol. Das Ziel ist erreicht, wenn Weltweit die Hersteller von Solarmodulen aufgeben oder von chinesischen Firmen geschluckt werden können.

Wie erwähnt arbeitet die EU gerade an Strafzöllen. Reicht natürlich nicht, China wirft der EU nun Protektionismus vor. Was macht unsere Kanzlerin? Kuschelt mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li damit es aus Deutschland hoffentlich ein Nein zu den Strafzöllen gibt.

Meine Meinung zu den Zöllen:
Die Einführung ist ein Muss. China darf nicht nochmal so durchkommen und es sollte geprüft werden ob weitere Pseudo-Monopole in Arbeit sind!

Meine Meinung zum Protektionismus:
Das Land, dass diese Art so Fasettenreich fast bis zur Perfektion treibt, hat kein Recht es anderen vorzuwerfen!

Euer Hizuro


Das Arbeitgeber gerne an allen Ecken sparen wollen ist durchaus verständlich, wollen sie im Wettbewerb bestehen.

Die Art und Weise wie das momentan passiert, gleicht aber eher einer Verseuchung des Arbeitsmarktes.

Die Schlimmsten sind dabei 400-Euro-Jobs und Jahres-Praktikanten gefolgt von Arbeitskräfte, die als Selbstständige geführt werden und der Auslagerung der Arbeitskräfte in Tochter-Unternehmen.

  • Pro:
    • Billige bis kostenlose Arbeitskräfte.
    • Weitere Möglichkeiten zu Kostenersparnissen in Unternehmen.
    • Flexiblere Arbeitnehmerverhältnisse.
    • Verlockung auf eine mögliche Festeinstellung.
    • Firmen können ihre Waren und Dienstleisten günstiger anbieten.
  • Kontra:
    • Weniger bis keine Steuereinnahmen für den Staat.
    • Weniger bis keine Einzahlungen bei den Rentenkassen. (Altersarmut)
    • Nicht selten mit Hartz4 voll oder zur Aufstockung.
    • Weniger Geld bei der Mehrheit der Bürger. (Kaufkraftverlust)
    • Psychischer Druck auf Arbeitnehmer führt heufiger zu Depressionen.

Die Geiz-ist-Geil-Mentalität der Arbeitgeber treibt den Staat doppelt in die roten Zahlen. Den Arbeitnehmer ins gesundheitliche Abseits und schwächt deren Kaufkraft.

Die Art der Staatskassenräuberei sollte als Straftat behandelt werden. Die Behandlung von Depressionen wegen Angst vor Verlust des Arbeitsplatzes und Depressionen durch Langzeitarbeitslosigkeit mit nachgewiesener Bewerbungsbemühungen sollten den Arbeitgebern zusätzlich in Rechnung gestellt werden. Man sollte diesen Firmen auch gleich samtliche Förder- und Subventionsquellen von Staat und EU gnadenlos verweigern!

Gruß, euer Hizuro


Heute, den 20.08.2012, wurde entschieden Oracle’s MySQL durch MariaDB zu ersetzen und die Durchführung ist abgeschlossen.

Grund: Oracle drängt freie Entwickler und die Opensource-Gemeinde, Aufgrund von Geldgier an der Weiterentwicklung, aus Projekten wie Java und MySQL.

Meine Antwort: MariaDB mit sofortiger Wirkung auf all meinen privaten Entwicklungsumgebungen und diesem Server zum Einsatz kommen. Die vollständige Entfernung von Java wird getestet.

Gruß, euer Hizuro