Zombie PCs vs. Australien


Beim täglichen durchstöbern von heise.de stieß ich auf den Beitrag Zombie-Jagd Down Under.

Den Vorstoß der australischen Regierung finde ich bemerkenswert. Wenn andere Regierungen sich mal ein Beispiel daran nehmen würden, wäre diese Aktion nichtmal Sinnlos. Okay. Ganz Sinnlos wird sie schon nicht sein, aber wenn man den Zahlen in dem Beitrag glaubt, dann sind derzeit sehr viele PC’s Weltweit noch unter unerwünschter Kontrolle fremder Personen.

Ehrlich gesagt müssen die Regierungen nichtmal selber in Aktion treten um die ISP’s zur mitarbeit zu bewegen. Möglich wäre auch eine Eigeninitiative der großen Carrier und ISP’s. Rechtlich können sich die ISP’s auch dem Kunden gegenüber absichern indem sie es in Verträge schreiben, dass der Kunde für die Sicherheit seines eigenen PC’s verantwortlich ist. Was er ja auch eigentlich schon ist. Sich mit „Damit kenn ich micht aus“ rauszureden sollte auch keiner! Wenn man wenigstens schon für minimale Sicherheit sorgt geht es schon. Persönlich sehe ich Firewall und Antivieren Scanner als Pflicht an und diese sind möglichst vor der ersten Nutzung des Internets zu installieren. Dabei müssen es nicht gleich kostenpflichtige Produkte sein, die meist leider auch noch begrenzt auf ein Jahr sind.

Klar. Nicht jeder kann einer Datei, E-Mail oder einem Link gleich sein schädliches Potential erkennen. Man sollte aber bei Links und Dateien ein wenig vorsichtiger sein!

MfG Hizuro