Die Contentindustrie und die Piraten…


Die Welt dreht sich wie jeden Tag, nur wir, die auf ihr Leben, erleben immer wieder neues.

Die Musikindustrie bezeichnet jetzt auch Radiosender als Piraten und deren Lobbyisten schaffen es, die Datenträger an den Grenzen der G8-Staaten überprüfen zu lassen. Natürlich nur erstmal als Mittel zur Terror- und Verbrechensbekämpfung. Die Lobbyisten wissen, wie man ans Ziel kommt.

Auch in Deutschland und anderen Staaten sind Lobbyisten fleißig und versuchen entweder die Behörden für die Arbeit einzuspannen oder verlangen einen Auskunftsanspruch der Rechteinhaber gegenüber den Providern.

In den USA läuft es gerade nicht ganz so gut obwohl die dortigen Gesetze leichter seien. Media Sentry wird nun in seiner Herrangehensweise von der EFF attackiert und die Gerichte glauben der Contentindustrie auch nicht mehr jede Behauptung.

Mit den Behauptungen war das auch so eine Sache. Wurden doch Zahlen und Statistiken immer wieder rausgegeben an die Presse, in denen je nach Geschmack des Auftraggebers mal bestimmte Städt wie New York oder ganze Länder wie Kanada als Pool von „Besitzern von illegalen Kopien“ angeprangert wurden.

Raubkopien? Gibt es nicht! Räuber werden auch köperlich im Bezug auf ihren Raub aktiv. Illegales Kopieren scheint der Contentindustrie aber nicht zu passen. Es muss ja schlimmer dagestellt werden als es ist. Wie die Statistiken…

Da geben MPAA, RIAA und die direkt betroffenen Firmen das Geld mit vollen Händen für den Kampf aus und man höre und staune… Die Künstler bekommen in erster Linie wegen dem Kampf weniger. Wenn denn mal ein Prozess gewonnen wird, kommt es aber auch nicht dazu, dass der Künstler etwas von dem Geld bekommt. Was sind das bloss für Zeiten. Die wahren Räuber sitzen anscheinend wo anders!

Eines sollte endgültig aufhören. Die Versuche der Contentindustrie, an Mittel zur Selbstjustiz am Kunden über die Politik zu bekommen!

Illegale Kopien gab es auch schon zu Zeiten der Audio- und Videokassetten und da wurde nicht so Laut und Scheinheilig rumgeflennt wie heute.